Navigation überspringen

Insights

Corona Mobility: Data Visualization mit Heatmaps

Erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen treten in Kraft – wie wirkt sich das auf unser Mobilitätsverhalten aus? Im ersten Teil der Corona-Mobility-Reihe haben wir Datensätze bis KW13 analysiert. Heute schauen wir, was sich seit Anfang April verändert hat – mit neuen Mobilitätsdaten von MOTIONTAG, Google und Apple, visualisiert als Heatmaps.

Deutschland im Lockdown

Auch nach 8 Wochen Kontaktbeschränkung in Deutschland sind die Menschen weniger unterwegs. Über alle Mobilitätsformen hinweg zeigt sich in den Daten von MOTIONTAG* ein starker Rückgang in der Nutzung seit dem 16. März (KW12). Und auch nach den ersten Lockerungen der Maßnahmen bleibt die Nutzung auf einem gleichbleibend niedrigen Level, wie die Heatmap-Visualisierung zeigt.

Nutzung verschiedener Mobilitätsformen in Deutschland, KW8 bis KW18 2020

Abb.1: Nutzung verschiedener Mobilitätsformen in Deutschland, KW8 bis KW18 2020 (interaktive Full-Screen-Version)

Take-aways:

  • Größter Rückgang beim ÖPNV bis unter 10% des Normalbetriebs.
  • PKW- und Fußgängerverkehre fallen auf etwa 30-40% des Normalbetriebes ab.
  • Beim Radverkehr zeigt sich nur ein geringer Rückgang – und das vor allem zu den typischen Pendlerzeiten (werktags morgens und abends). An den Nachmittagen und Wochenenden ist die Nutzung hoch.

Von A nach B kommen – im internationalen Vergleich

Für den internationalen Vergleich analysieren wir diesmal öffentliche Daten von Apple**. Auch hier zeigt die Heatmap-Visualisierung den deutlichen Rückgang im Mobilitätsverhalten in allen Ländern – in Italien vor allem ab KW11, in Schweden und Deutschland vor allem ab KW12, bedingt durch die unterschiedliche Einführung von Lockdown-Maßnahmen.

Angeforderte Wegbeschreibungen in Apple Karten international, KW8 bis KW18 2020

Abb.2: Angeforderte Wegbeschreibungen in Apple Karten international, KW8 bis KW18 2020 (interaktive Full-Screen-Version)

Take-aways:

  • In Italien wird die Ausgangssperre besonders deutlich – es ist ein starker Rückgang über alle Verkehrsmittel hinweg zu beobachten.
  • Trotz geringerer Einschränkungen des öffentlichen Lebens zeigt sich auch in Schweden ein deutlicher Rückgang der Mobilität. Das Mobilitätsverhalten normalisiert sich aber schneller wieder (vor allem beim PKW-Verkehr, der ab KW17 sogar im Vergleich zur Normalnutzung zunimmt)
  • Auch in Deutschland sieht man nach dem ersten starken Mobilitätsrückgang die Auswirkung der Maßnahmenlockerung mit einer leichten Zunahme bei allen Fortbewegungsformen.

Wo halten wir uns während der Corona-Pandemie auf?

Auch Google stellt seit einer Weile Bewegungsdaten*** zur Verfügung. Visualisiert auf einer Heatmap zeigen sich auch hier deutlich veränderte Mobilitätsmuster. Die Aufgliederung nach Points of Interest (POIs) ermöglicht vor allem im internationalen Vergleich spannende Erkenntnisse.

Bewegungstrends nach Point of Interest-Kategorie international, KW8 bis KW18 2020

Abb.3: Bewegungstrends nach Point of Interest-Kategorie international, KW8 bis KW18 2020 (interaktive Full-Screen-Version)

Take-aways:

  • In Italien wird die Ausgangssperre sehr deutlich: Die POI-Kategorie Residential verzeichnet als einzige eine Zunahme im Bewegungsverhalten. Alle anderen Kategorien nehmen stark ab.
  • Im Gegensatz dazu zeigt sich in Schweden und Deutschland in der POI-Kategorie Parks eine deutliche Zunahme – trotz Ausgangssperre dürfen sich die Menschen im Freien bewegen und nutzen diese Möglichkeit verstärkt. 

Was wird das neue Normal in der Mobilität?

Corona verändert unser Mobilitätsverhalten – das zeigt unsere Datenvisualisierung deutlich. Die öffentlichen Verkehrsmittel weisen die größten Nutzungsrückgänge auf, während der Rückgang bei individuellen Mobilitätsformen geringer ausfällt und sich schneller zu normalisieren scheint. Die möglicherweise drohende Individualisierung des motorisierten Verkehrs läuft aber Bemühungen einer Verkehrs- und Energiewende entgegen. Wie Politik sowie private und öffentliche Akteure mit der aktuellen Situation umgehen, wird richtungsweisend sein und das “Neue Normal” in der Mobilität nachhaltig beeinflussen.

Sind Sie an Details zu unserer Auswertung oder generell am Thema Data Analytics interessiert, kontaktieren Sie unseren CEO Jens Wille via wille@ubilabs.com.

* Die Ergebnisse beruhen auf Messungen, die das Unternehmen MOTIONTAG GmbH aus Potsdam mit Hilfe einer smartphone-basierten Tracking-Technologie erstellt. Sensordaten werden damit aufgezeichnet und mittels intelligenter Algorithmen automatisch die genutzten Verkehrsmittel und Mobilitätsmuster erkannt. Die Technologie ist als SDK in verschiedenen Apps integriert. Für Daten, die in diesen Auswertungen genutzt wurden, hat MOTIONTAG eine Nutzungsvereinbarung mit den entsprechenden App-Providern.
** Apple veröffentlicht Mobilitätsdaten, die man sich hier herunterladen kann. Der Datensatz enthält “die täglichen Änderungen in den Anfragen nach Wegbeschreibungen getrennt nach Beförderungsmittel für alle verfügbaren Länder/Regionen, Teilregionen und Städte”.
*** Google veröffentlicht Mobilitätsberichte, “die Bewegungstrends in Diagrammform dar[stellen], aufgeschlüsselt nach geografischen Regionen und Kategorien von Orten – beispielsweise Einzelhandel und Freizeit, Lebensmittelgeschäfte und Apotheken, Parks, Haltestellen, Arbeitsplätze und Wohnumfeld”. Die vollständigen Datensätze kann man sich hier herunterladen.

Ähnliche Artikel

  • Corona Mobility: Data Visualization mit Heatmaps

    Erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen treten in Kraft – wie wirkt sich das auf unser Mobilitätsverhalten aus? Im ersten Teil der Corona-Mobility-Reihe haben wir Datensätze bis KW13 analysiert. Heute schauen wir, was sich seit Anfang April verändert hat – mit …

  • Corona Mobility: Wie wir uns während der Pandemie fortbewegen

    #stayathome, #socialdistancing und #flattenthecurve: Die umfangreichen Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens zeigen Wirkung – besonders beim Mobilitätsverhalten. Doch wie bewegen sich die Menschen nun anders? Zusammen mit unseren Freunden von …

  • Ubilabs entwickelt Prototyp zum Mappen von Corona-Infektionsketten

    COVID-19 hält uns alle in Atem und die News macht die Runde, dass die Medizinische Hochschule Hannover in Zusammenarbeit mit verschiedenen Firmen eine Corona-Warnapp entwickelt. Uns haben viele Anfragen erreicht, inwieweit wir bei Ubilabs in das Projekt …

  • Mobile Corona-Impfung dank Routenplanungstool

    Ein Pilotprojekt in Düsseldorf erweist sich derzeit als wegweisend für die Corona-Impfung zuhause: Dank einer von Ubilabs maßgeschneiderten Software-Lösung lassen sich mobile Impfteams deutlich effizienter einsetzen und so mehr Menschen mit den Impfstoffen versorgen.

  • KADOIN: Wie Daten gegen Corona helfen

    Die Corona-Pandemie hat die Welt vor enorme Herausforderungen und neue Fragen gestellt. Wie kann die Verbreitung des Virus eingedämmt werden? Wie können Gesundheitsämter effizienter arbeiten und Infektionsketten durchbrochen werden? Unsere Antwort: KADOIN.

  • Die Pandemie rückt "Location" wieder in den Fokus

    Die Corona-Krise zwingt uns, den physischen Raum und unser Wissen darüber zu überdenken. Hot Spots, Entfernungen, Ausbreitung, Ausmaß und Nähe. Plötzlich müssen wir bewusst über das “Wo” nachdenken.   Für uns ist es essentiell geworden …