Navigation überspringen

Insights

Die Pandemie rückt "Location" wieder in den Fokus

Die Corona-Krise zwingt uns, den physischen Raum und unser Wissen darüber zu überdenken. Hot Spots, Entfernungen, Ausbreitung, Ausmaß und Nähe. Plötzlich müssen wir bewusst über das “Wo” nachdenken. 

Für uns ist es essentiell geworden zu wissen, welche Orte das größte Ansteckungsrisiko darstellen, wo wir einkaufen gehen können und in welchem Krankenhaus freie Intensivbetten sind. Menschen wollen wissen, wo man Masken kaufen kann und wo Schnelltests durchgeführt werden. Unsere Sicherheit hängt davon ab, den geografischen Kontext zu kennen. Zugleich spüren wir, wie durch die Ausgangssperren unser Radius eingeschränkt ist und wir wieder lokaler zu denken beginnen (müssen). Urlauber werden nicht mehr nach ihrem Reiseziel gefragt, Freunde in unterschiedlichen Ländern beginnen zu vergleichen, an welchem Ort es wohl besser zu wohnen wäre in dieser Zeit. 

wired.com hat dazu einen spannenden Artikel veröffentlich. Der Autor David Wolman zieht diese Schlussfolgerung: “Die räumlichen Realitäten von Covid-19 verändern unsere Lebensweise und zwingen uns, die Welt durch eine “Wo”-Brille zu sehen. Doch die wertvollste Lektion der Pandemie, sollten wir endlich bereit sein, sie aufzunehmen, ist, dass das Konzept des “Anderswo” eine Fiktion ist. Es ist naiv zu glauben, andere Orte seien von unserer eigenen Geografie, unserem eigenen Leben abgekoppelt. Wo es darauf ankommt - auf jeden Fall. Aber es ist auch wahr, dass wir alle genau hier leben. Zusammen.”

Ähnliche Artikel

  • Interview: Google Maps in 3D – Karten der nächsten Generation

    Mit der Google Maps-API können jetzt auch 3D-Karten erstellt werden. Das war eine der wichtigsten News der Entwicklerkonferenz Google I/O. Im Auftrag von Google haben wir die APIs vorab getestet und zwei Demo-Anwendungen entwickeln. Über die Zusammenarbeit mit Google und die Einsatzmöglichkeiten erzählt Martin Schuhfuss, Creative Developer bei Ubilabs.

  • Daten mit deck.gl auf Google Maps visualisieren

    Es ist nicht leicht, große Datenmengen auf einer Karte zu visualisieren? Unser Entwickler Robert erklärt in diesem Tutorial, wie man mit nur 160 Zeilen JavaScript Daten aus Google Sheets laden und mithilfe von deck.gl auf Google Maps visualisieren kann. Wir …

  • Das Gehirn der Karte: Die Google Maps APIs

    In unserem letzten Artikel ging es darum, wie Unternehmen interaktive Karten nutzen können. Dieses Mal wollen wir über die “Synapsen” der Karte sprechen: Die APIs. Unsere Google Maps Experten David Fricke, Linda Schaumburg und Philipp Lauser …

  • tiramizoo: Google Maps Platform verkürzt Lieferzeiten um 20%

    Dank der Google Maps Platform (GMP) kommen Lieferungen schneller und effizienter an: Das deutsche Unternehmen tiramizoo schafft es, mithilfe von GMP das Logistikmanagement weitestgehend zu automatisieren.  Die wichtigsten Ergebnisse auf einen …

  • Neues Maps-Feature für bessere Conversion

    Welcher Kunde will nicht wissen, in was für einer Nachbarschaft sich sein zukünftiges Zuhause oder das gebuchte Hotel befindet? Was bisher einen komplizierten Wechsel zwischen verschiedenen Websites bedeutete, macht das neue Google Maps Feature …